Steinfisch

Nach einer Pause von ca. einem Monat bin ich wieder zurück.

Wir hatten eine tolle Zeit in der Nähe von Stralsund und auf der Insel Rügen. Diese Insel begeistert mich immer wieder.

Wir haben in Stralsund die Gelegenheit genutzt das Meeresmuseum zu besuchen. Es war echt faszinierend und ist wirklich sehr empfehlenswert.

Mich hat besonders der Steinfisch beeindruckt.

Erstmal habe ich den gar nicht gesehen. Dann, als er den Mund ein bisschen aufgemacht hat, habe ich ihn wahrgenommen. Ansonsten sieht er buchstäblich wie ein Stein aus. Ich habe gelesen, dass sich in seinen Rückenflossen ein Gift befindet, das für Menschen in ca. 15 Minuten tödlich sein kann.

Ich gebe zu, dass ich sofort an bestimmte Situationen im Leben denken musste. Es gibt Dinge, die wir tun, ohne zu ahnen, welche Folgen sie haben können… in unserem Leben, in unserem Umfeld. Ja, klar können wir immer sagen: „Das habe ich doch nicht gewusst! Sonst hätte ich das nicht gemacht!“

Sicher ist es genauso…, falls ich einen Steinfisch sehe und weiß, wie tödlich er sein kann, wenn ich  ihn anfasse, dann werde ich ihn eben nicht berühren! Das Problem ist nämlich, dass der Steinfisch sehr gut getarnt ist, genau wie bestimmte Dinge im Leben.

Es steht kein Schild: „Achtung! Gefahr!“ mit einer Liste der möglichen Folgen. Auch Folgen im Leben sind meistens sehr gut getarnt, und werden erst sichtbar, wenn wir entweder ganz nah sind oder sie schon berührt haben. Dann ist es oft zu spät.

Was können wir also tun?

Der Steinfisch lebt in bestimmten Gewässer, bzw. „im tropischen Indopazifik und im Roten Meer„. „Steinfische leben als einzelgängerische Bodenbewohner, meist als Fels getarnt, in relativ flachem Wasser in Korallen- und Felsriffen, auf Sand-, Geröll- und Weichböden.“ (s. Wikipedia)

D.h., wer in solchen Gewässern schwimmt, bzw. taucht, der sollte  aufmerksam sein. So ähnlich ist es auch im Leben. Man kann zwar nicht alles vorher sehen, aber man kann aufmerksam sein. Die Versuchung, die „Gefahr“ sieht wahrscheinlich für jeden von uns etwas unterschiedlich aus, aber du solltest dich so gut kennen, dass du weißt, wie der „tropische Indopazifik“ in deinem Leben aussieht, bzw., wo ein „Steinfisch“ sich vielleicht verstecken könnte. Dann heißt das: Aufmerksam sein! Vorsichtig sein!… und vielleicht sogar: WEG! Denn wer mit dem Feuer (oder mit dem Steinfisch) im Leben spielt, wird sich sicherlich früher oder später verbrennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.