Bist du wach? (Erlebnis zum 1. Advent)

Wie hast du den 1. Advent erlebt? Was hast du heute gemacht?

Persönlich durfte ich heute in 2 Gemeinden predigen (s. Predigt über Kolosser 2,1-8). Ich war  also zeitig unterwegs. Ich muss zugeben, ohne Kaffee hätte ich meine Augen nicht offen halten können. Deshalb habe ich unterwegs eine kleine Pause bei MacDonald gemacht und mir einen (zweiten) Kaffee geholt. Die Mitarbeiterin gab mir freundlicherweise Milch.

Ich machte also die erste Milch auf. Kippte die Milch in meiner Tasse und warf die leere Packung im Mülleimer. Das tat ich noch ein 2. Mal… Beim 3. Mal, machte ich die Milch auf, kippte die Mich und warf die leere Packung im Mülleimer. Genau da fiel mir auf, was ich grade getan hatte.  Ich hatte die Milch nicht in meiner Tasse, sondern im Mülleimer gekippt.

Ich weiß nicht genau wie rot ich wurde… aber es war mir sehr peinlich und die Mitarbeiterin musste sehr lachen. Ich war eindeutig nicht wach.

Als ich wieder im Auto saß (und mein Kaffee genoss), musste ich über den 1. Advent denken und mir die Frage stellen: „Julien, bist du wach?“ Advent bedeutet warten, erwarten. In der Adventszeit haben die Leute damals auf das Kommen des Messias, bzw. die Geburt Jesus gewartet. Heute feiern wir Advent als Erinnerung auf das Kommen Jesus, das wir bald zu Weihnachten feiern werden.

Bin ich beim Warten etwa unaufmerksam geworden und – ähnlich wie bei der Milch heute morgen – passe ich nicht mehr auf was ich mache? Bin ich noch wach, bzw. bin ich wieder wach und bereit auf das Kommen von Jesus Christus?

Bist du wach? Das wünsch ich Dir – Ganz besonders in dieser Adventszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.